Tanzgut _______

Das Tanzgut ist gedacht als eine Zuhause, eine Inspiration und Ermutigung für ein tänzerisches leben.

 

Genussvolles und genügsames Leben soll hier erlebbar und erlernbar sein. Wir wollen Dich und uns gegenseitig stärken und ermutigen ein Leben zu führen, das Rücksicht auf die anderen Lebensformen hier auf der Erde nimmt.

 

Wir sind davon überzeugt, dass Orte das Führen eines tänzerischen Lebens unterstützen können. Orte, die so gestaltet sind und gestaltbar bleiben, dass viele Bedürfnisse leicht erfüllt werden können. Oder, dass sie sogar einen Zustand der Fülle ermöglichen, aus dem heraus gehandelt werden kann. Sanfte Strategien wählen, die Rücksicht auf andere nehmen.

 

Für uns und viele unserer Gäste ist das Tanzgut ein solcher Ort. Durch die Außeninfrastruktur (Klo, Küche, Dusche, Aufenthaltsbereiche) können wir fast die ganze Zeit draußen sein und nehmen Wärme, Kälte, Sonnenschein und Stürme intensiv wahr. Stille zum Genießen und eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen, die beobachtet werden können.

 

Die Räume sind einfach gehalten. Wir bemühen uns um eine sanfte Sanierung ohne viel Geld und Material zu bewegen. Stattdessen schonen wir unsere und auch die Ressourcen der Erde. Von Anfang an galt Offenheit für Besucher*innen und Interessierte als wichtiger Wert. In den letzten Jahren waren im Schnitt 100 verschiedene Übernachtungsgäste pro Jahr da, die in der Regel zwei bis drei Tage blieben.

 

Durch die wechselnden Gäste entstehen neue Gemeinschaften auf Zeit. Bei unseren Formaten Gemeinschaftszeit und Sommerfestival moderieren wir diesen Prozess. Die Übernachtung ist in der Regel im eigenen Zelt, im Haus haben wir einen Schlafsaal (Saal der Tiere) mit Matratzen, bald auch mit Stapelbetten.

 

Jeder Aufenthalt bei uns ist ein Seminar. Jeder Aufenthalt bei uns ist kein Seminar. Hier kannste nix kaufen, ist alles unbezahlbar ;-)

Wir träumen von einer Welt in der Welt mehr und mehr an Bedeutung verliert. Daher bemühen wir uns um einen anderen Umgang mit Geld und setzen uns für eine Schenk- und Beitragskultur ein. Mehr dazu hier.

 

Der Ort ist ein öffentlicher mit privaten Zeiten und Räumen - oder auch andersrum: Ein privater Ort, der zu manchen Zeiten öffentlichen Charakter annimmt. Mehr über mich als Gründer und der Hütekreis liest du auf den verlinkten Seiten.

 

Einen Einblick in Ort und Philosophie bietet auch das Video vom Januar 2018 (12min)